Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des

1.FC Bad Brückenau

Die Relegation im Kreis Rhön im Überblick

TSV Heustreu - FCB 0:7

SG Heustreu/Hollstadt - FC Bad Brückenau 0:7 (0:4)

 

Tore: 0:1 Felix Frank (3.), 0:2 Marcel Gebhart (20.), 0:3, 0:4 Ronald Kömpel (43.), 0:5, 0:6 Felix Frank (58., 68.), 0:7 Florian Jakobsche (80.).


Mit dem Kantersieg beim Schlusslicht hält sich der FC Bad Brückenau in der Abstiegs-Relegation und bekommt es jetzt mit dem TSV Trappstadt zu tun, dem Vizemeister der Kreisklasse Rhön 3. "Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns zum Schluss noch mal so abschlachten lassen", befand SG-Informant Günther Bialowas. "Trotz alledem wird gefeiert, weil wir auch im nächsten Jahr wieder Fußball spielen." In schöner Regelmäßigkeit fielen die Tore der Brückenauer, die bereits in der 3. Minute nach einem Lattenabpraller mit einem Kopfballtreffer von Felix Frank begannen und in der 80. Minute mit dem 7:0 durch einen satten 16-Meter-Schuss von Florian Jakobsche aufhörten. Günther Bialowas war sprachloser als bei jeder anderen der 23 Niederlagen. "Uns hat die geistige Frische und der Kampfgeist gefehlt. Und bei Brückenau hat man gemerkt, da geht's um was, die waren heiß, die sind raus gekommen aus der Kabine mit dem Messer zwischen den Zähnen. Es war ein ganz schwaches Spiel unserer Mannschaft. Bei denen ist ja fast jeder Angriff mit einem Tor abgeschlossen worden oder es lag zumindest eines in der Luft, während Unsere unkonzentriert waren. Es hat einfach nichts gepasst." rus

 

Quelle: Saalezeitung

FCB - TSV Nordheim/Rhön 3:1

FC Bad Brückenau - TSV Nordheim 3:1 (1:1)

 

Tore: 0:1 Julian Diemer (20.), 1:1 Alexander Krämer (40.), 2:1 Kevin Lormehs (71.), 3:1 Sebastian Ziegler (90.+4).


Spiel gedreht und Hoffnung am Leben gehalten. Überlebensnotwendige Punkte im Abstiegskampf holten die Sinnstädter, die ihren Siegeswillen früh zeigten mit dem Kopfball von Philipp Jakobsche (5.). Und dann doch die kalte Dusche kassierten, weil die Nordheimer mit ihrer ersten Gelegenheit in Führung gingen durch Julian Diemer, dessen Schuss noch an die Lattenunterkante ging. Endgültig schien sich Fortuna gegen die Bad Brückenauer verschworen zu haben, als Marcel Gebhart mit seinem Lattenschuss das Aluminium zum Schwingen brachte (26.). Aber die FCler sollten mit großem Einsatz das Glück dann doch auf ihre Seite ziehen. Beginnend mit dem Ausgleichs-Treffer von Alexander Krämer nach der Vorarbeit von Florian Jakobsche. Der Ausgleich kurz vor der Pause verlieh Flügel. Kevin Lormehs war es, der nach dem Zuspiel von Sebastian Ziegler alle FC-Herzen in Wallung brachte, ehe der Vorbereiter selbst ins Schwarze traf in der Nachspielzeit. "Man merkte dem Spiel an, um was es ging. Nordheim setzte am Schluss alles auf eine Karte, es war wirklich knapp", schnaufte FC-Pressewart Christian Riemey tief durch. Den direkten Abstieg vermeiden wollen die Sinnstädter am kommenden Wochenende mit einem Dreier bei Schlusslicht SG Heustreu/Hollstadt. js

 

Quelle: Saalezeitung

Sommerspielplan AH aktualsiert

Der Spielplan 2017 der AH wurde aktualisiert. Bitte HIER klicken.

SV Garitz - FCB 3:2

SV Garitz - FC Bad Brückenau 3:2 (2:1)

 

Tore: 1:0 Julian Thomas (20.), 2:0 Andrzej Sadowski (26.), 2.1 Alexander Krämer (40.), 2:2 Florian Jakobsche (65.), 3:2 Björn Schlereth (81.). Gelb-Rot: Florian Jakobsche (90., Bad Brückenau).


Die schlechte Nachricht? Besser als der Relegations-Platz kann es nicht mehr werden für den SV Garitz. Die gute Nachricht? Der direkte Abstieg kann noch vermieden werden mit dem Sieg im Keller-Gipfel über den FC Bad Brückenau, der zwei Spieltage vor Saisonende jetzt auf einem Abstiegsplatz steht. "Die erste Halbzeit war aus unserer Sicht ein Spiel der ausgelassenen Torchancen", sagte SV-Pressesprecher Thomas Leiner zu den etwas fahrlässig ausgelassenen Torgelegenheiten seiner ersatzgeschwächten Elf für Christoph Schießer und Marco Niebling. Dass immerhin drei Treffer vor dem Pausenpfiff fielen, lag an schwachen Abwehrleistungen beider Teams, die es den Schützen leicht machten. Nach dem Wechsel drängten die Sinnstädter auf den Ausgleich, ohne sich jedoch nennenswerte Gelegenheiten zu erspielen. Vor allem Sebastian Ziegler, Florian Jakobsche und Philipp Jakobsche wussten im Team der Gäste als Antreiber zu gefallen. Verdient daher das 2:2 durch den Treffer von Florian Jabobsche. Aber die Garitzer kamen ins Spiel zurück und holten zum entscheidenden Schlag aus. Wunderbar war jedenfalls der Siegtreffer, volley von Björn Schlereth erzielt nach dem Eckball von Benedikt Niebling.

 

Quelle: Saalezeitung

SV Oberthulba II - FCB II 1:3

SG Hassenbach/Reith/Oberthulba II - SG Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II 1:3 (0:0). Tore: 1:0 Sebastian Weeidner (50.), 1:1 Nico Hartmann (55.), 1:2 Yannick Enders (60.), 1:3 Tim Goble (70.).

FCB - FC Eibstadt   2:1

FC Bad Brückenau - 1. FC Eibstadt 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Sascha Wagner (3.), 2:0 Florian Jakobsche (24., Foulelfmeter), 2:1 Maximilian Rost (88.).
Die Gastgeber gingen früh und etwas glücklich in Führung, als Gäste-Keeper Stefan Trammer einen weiten Schlag von FC-Spielertrainer Philipp Jakobsche unbedrängt passieren ließ, der nachsetzende Sascha Wagner hatte keine Mühe, das Leder über die Torlinie zu bugsieren. Die so beflügelten Kurstädter setzten nach und bauten den Vorsprung aus, als Schiedsrichter Ludwig Weisenseel (Waldberg) nach Foul an Alexander Krämer auf den Elfmeterpunkt deutete. Die Kress-Schützlinge tauchten erstmals gefährlich in der 63. Minute vor dem gegnerischen Kasten auf. Nach Doppelpass mit Michael Süß setzte ihr Torjäger Daniel Fürst die Kugel aus vielversprechender Distanz am Tor vorbei, was aber auch dem nach Ablauf seiner Sperre auflaufenden Marcel Gebhart wenig später auf der Gegenseite "gelang". Danach brannte es nur noch im Strafraum der Rhöner, ein Heber von Fürst an den Pfosten (71.) sowie ein Schuss von Andreas Mauer, den Philipp Jakobsche von der Torlinie wegschlug (72.), hätten genauso zum Anschlusstreffer führen können wie der Kopfball von Daniel Rost (73.). Daniel Rost scheiterte kurz darauf an einer spektakulären Fußabwehr des FC-Goalies. Das 2:1 durch den eingewechselten Maximilian Rost, der nach einem abgeblockten Schuss von Andreas Mauer goldrichtig stand, fiel aus Sicht der Gäste zu spät. sbp

 

Quelle: Saale-Zeitung

FCB/SGO II - (SG) FC Viktoria Poppenroth/BSC Lauter II   2:2

SG Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II - SG Poppenroth/Lauter II 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Julian Kühnlein (6.), 1:1 Simon Zeier (60.), 1:2 Yannik Enders (70.), 2:2 Pascal Heilmann (85.). Gelb-Rot: Kilian Schmähling (55., SGB II).

TSV Rannungen - FCB   2:1

TSV Rannungen – FC Bad Brückenau 2:1 (0:0).

Tore: 1:0 Fabian Erhard (57.), 1:1 Philipp Jakobsche (60.), 2:1 Martin Herbig (89.).

Gelb-Rot: Eugen Ortmann (79.), Kevin Lormehs (82., beide Bad Brückenau).
Natürlich irgendwo ein glücklicher Dreier für den TSV Rannungen, der erst spät den Siegtreffer gesetzt hatte. Aber eben auch so was von verdient, weil die Elf von Werner Köhler über die 90 Minuten mehr vom Spiel und auch die größeren Chancen besaß. „Ich hatte zudem den Eindruck, dass wir das Spiel vom Freitag kräftemäßig besser weggesteckt haben als unser Gegner“, sagte TSV-Pressesprecher Ludwig Berninger. Bereits vor dem Wechsel hatten die Rannunger das Spiel dominiert, hatten unter anderem den Lattenschuss von Christian Keller aus 30 Metern anzubieten, aber auch der auf Konter setzende Gegner fand offensiv statt mit der von Florian Erhard parierten Gelegenheit für Felix Frank (12.). Mit Wiederanpfiff fielen die überfälligen Treffer. Beginnend mit dem Erfolgserlebnis für Fabian Erhard, der nach dem Freistoßball an die Latte von Benjamin Kaufmann per Abstauber zur Stelle war. Nicht viel später die Ernüchterung, als FC-Spielertrainer Philipp Jakobsche nach einem Eckball per Kopf zur Stelle war. Vor allem Sebastian Ziegler überzeugte bei den Rhönern mit einer starken Abwehrleistung, aber das stete Anrennen der Gastgeber, zumal in klarer Überzahl, wurde belohnt durch den Schuss von Martin Herbig aus spitzem Winkel. js

 

Quelle: Saale-Zeitung

DJK Schondra II - FCB/SGO II   6:1

DJK Schondra II - SG Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II 6:1 (2:1).

Tore: 0:1 Christian Wiesner (37., Elfmeter), 1:1 Dirk Fischer (39.), 2:1, 3:1 (45.+2, Elfmeter, 47., Elfmeter), 4:1 Christian Matthes (75.), 5:1 Marcel Kriebsch (78.), 6:1 Christian Matthes (83.).

Vorbericht TSV Rannungen - FCB

Zwei Protagonisten der Freitagsspiele treffen in Rannungen aufeinander, wo der gastgebende TSV (3./47) den FC Bad Brückenau (13./21) empfängt. Beide Teams brauchen die Punkte, um ihre unterschiedlichen Ziele zu verwirklichen. Werner Köhlers Rannunger wollen unbedingt Platz zwei erreichen, während für Philipp Jakobsches Jungs nur der Klassenerhalt zählt. Dabei treffen die Sinntaler innerhalb einer Woche auf das dritte Top-3-Team. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften friedlich mit 1:1.

 

Quelle: Saalezeitung

FCB - SV Rödelmaier   1:1

FC Bad Brückenau – SV Rödelmaier 1:1 (0:0).

Tore: 0:1 Christian Hofgesang (64.), 1:1 Ronald Kömpel (74.).
Arm an Chancen gestaltete sich die erste Hälfte. Einen Schuss von Ronald Kömpel parierte SVR-Torwart Markus Werner stark. Die Aktion rief Rödelmaier auf den Plan. Ein Volleyschuss von Christian Hofgesang (39.) und André Raabs Versuch brachten aber keinen Erfolg. Die bis dato dickste Bad Brückenauer Chance vergab Florian Jakobsche, der nach dem Wechsel freistehend am Tor vorbei schoss (54.). In Führung ging der Gast zehn Minuten später durch einen Freistoßball von Christian Hofgesang, der aus 35 Metern unberührt ins Tor segelte. SVler Sebastian Popp hatte FC-Keeper Alex Gartung entscheidend irritiert. Ronald Kömpel besorgte schließlich den insgesamt verdienten Ausgleich, als er einen Abpraller über die Linie drückte. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, wobei wir es verpasst haben, vor dem Gegentreffer selbst in Führung zu gehen. Aber darüber ärgere ich mich weniger als über die Niederlage vor acht Tagen gegen Thulba, wo wir wesentlich stärker gespielt haben, aber in der unberechtigt langen Nachspielzeit verloren haben. Unsere Lage ist schwierig, aber die Mannschaft gibt nicht auf“, sagte FC-Spielertrainer Philipp Jakobsche.

 

Quelle: Saale-Zeitung

 

FCB - FC Thulba  1:2

FC Bad Brückenau - FC Thulba 1:2 (1:1)

 

Tore: 1:0 Kevin Lormehs (14.), 1:1 Maximilian Heinrich (23.), 1:2 Manuel Hänelt (90.+7). Rot: Marcel Gebhart (67., Bad Brückenau).

 

Alles gegeben hatten die Sinnstädter gegen den unangefochtenen Spitzenreiter. Und standen hernach trotzdem mit leeren Händen da, mussten zusätzlich den Platzverweis gegen ihr Offensivass Marcel Gebhart verdauen, der nach einem Halten nachgetreten und damit seiner vom Abstieg bedrohten Elf einen Bärendienst erwiesen hatte. Die Frankonen überzeugten wie erwartet mit technisch gefälligem Spiel und viel Ballbesitz, aber vor allem in der ersten Hälfte sollten die Brückenauer nur wenig zulassen. Und gingen gar in Führung durch Kevin Lormehs nach einem Konter über Marcel Gebhart. Die Nerven des Favoriten beruhigte anschließend Maximilian Heinrich mit dem Ausgleich, als Keeper Alex Gartung etwas unglücklich aussah. "Aber kein Vorwurf an ihn, er hat nämlich ein starkes Spiel gemacht", sagte sein spielender Trainer Philipp Jakobsche, der sich dafür umso mehr über die "absolut ungerechtfertigte" siebenminütige Nachspielzeit echauffierte. Das Pech der Rhöner komplettierte Ronald Kömpel mit seinem Lattenschuss zuvor. js

 

Quelle: Saalezeitung

FC Untererthal - FCB 3:1

FC Untererthal - FC Bad Brückenau 3:1 (1:1)

 

Tore: 1:0 Lukas Tartler (19., Handelfmeter), 1:1 Marcel Gebhart (35., Foulelfmeter), 2:1 Lukas Tartler (51.), 3:1 Maurice Fella (81.). Gelb-Rot: Sebastian Ziegler (80., Bad Brückenau). Sebastian Hüfner (90+3, Untererthal).


Mit dem dritten Sieg in Folge verbesserten sich die Viktorianer tatsächlich auf einen Nichtabstiegsplatz. Auf einen solchen fehlen dem FC Bad Brückenau nach dieser bitteren Niederlage bereits sieben Punkte. Der erste direkte Abstiegsplatz ist dagegen nur zwei Zähler entfernt. Dabei hatten die Sinnstädter beim Aufsteiger extrem stark begonnen, was auch FC-Vorstand Thomas Tiedemann imponierte. "Wir waren Brückenauer Dauerdruck ausgesetzt und konnten uns erst nach dem Führungstreffer aus dieser Umklammerung lösen." Lukas Tartler hatte nach einem unstrittigen Handspiel vom Kreidepunkt aus getroffen. Nach und nach übernahmen die Untererthaler das Kommando, kassierten allerdings den Ausgleich durch das Strafstoßtor von Marcel Gebhart nach einer unübersichtlichen Strafraumszene. "Nach dem Wechsel hatten wir die Begegnung im Griff. Aber die langen Bälle der Brückenauer auf ihre schnellen Spitzen waren nicht einfach zu verteidigen", wusste Tiedemann, der umso mehr sein Innenverteidiger-Duo um André Herrlein und Spielertrainer Michael Hammer für ihre Umsicht lobte. Keine gute Figur gab dagegen die Gäste-Defensive um Alex Gartung bei den spielentscheidenden Treffern von Lukas Tartler und Maurice Fella ab. "Das Ergebnis geht vollauf in Ordnung, zumal Lukas Tartler und Simon Hereth weitere Treffer auf dem Fuß hatten", so Tiedemann. js

 

Quelle: Saalezeitung

DJK-SV Premich - FCB II 3:0

SG Premich/Langenleiten - SG Bad Brückenau 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Jens Holzheimer (2.), 2:0 Dino Bassetti (53.), 3:0 Daniel Zehe (55.).

 

Quelle: Saalezeitung

FCB - TSV Großbardorf II 0:1

FC Bad Brückenau - TSV Großbardorf II 0:1 (0:1)

 

Tor: 0:1 Louis Albert (2.). Bes. Vorkommnis: Alex Gartung (Bad Brückenau) pariert Foulelfmeter von Tobias Breunig (14.).


Acht Tage nach dem Sieg in Hausen ziehen wieder dunkle Wolken über den Hans-Pfister-Sportpark auf. Der Plan der Platzherren, Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu halten, ging schief. Einige der 80 Zuschauer befanden sich noch auf dem Weg zum Platz, als der spielentscheidende Treffer fiel. Nach einer Rettungstat von Florian Jakobsche nickte Louis Albert den nachfolgenden Eckball ein. Die Gäste blieben am Drücker und standen nach Foul von FC-Spielertrainer Philipp Jakobsche an Maximilian Dietz kurz vor dem 0:2. Doch FC-Goalie Alex Gartung parierte den Elfer von Tobias Breunig. Die Gastgeber agierten immer wieder über die Flügel, doch entweder wurde kein Abnehmer gefunden oder die Grabfelder griffen zu taktischen Fouls. "Dies hätte zu mehr persönlichen Strafen führen müssen", kritisierte der FC-Coach. In Minute 77 reklamierten die FCler vehement einen Handstrafstoß für sich, auch ein Foul an Marcel Gebhart kurz zuvor im Sechzehner wurde ebenfalls nicht geahndet. Problem der Einheimischen war die geringe Anzahl an Hochkarätern. Diese waren an einer Hand abzuzählen, ein knapp verzogener Schuss von Kevin Lormehs (10.) sowie ein Lormehs-Freistoß, den TSV-Keeper Simon Voll gerade noch mit den Fingerspitzen über das Toreck lenkte (70.), waren noch die besten Gelegenheiten. "Wir müssen jetzt nach vorne blicken", so Jakobsche, "richtungsweisend wird das Derby am nächsten Spieltag in Untererthal sein." sbp

 

Quelle: Saalezeitung

FCB II - SG Sandberg 2:4

SG Bad Brückenau II - SG Sandberg 2:4 (0:2). Tore: 0:1 Patrick Zehe (7.), 0:2 Johannes Endres (28.), 1:2 (46.), 1:3 Patrick Zehe (54.), 1:4 Pascal Walther (83.), 2:4 (86.).

 

Quelle: Saalezeitung

TSV Hausen/Rhön - FCB  0:2

TSV Hausen – FC Bad Brückenau 0:2 (0:2).

 

Tore: 0:1 Kevin Lormehs (22.), 0:2 Felix Frank (25.).

Rot: Steffen Bergmann (76., Hausen).

 

Bes. Vorkommnis: Marcel Gebhart (FC Bad Brückenau) scheitert mit Foulelfmeter an Stefan Perleth (18.).

 

Der FC Bad Brückenau bleibt in der Kreisliga Rhön der Angstgegner des TSV Hausen. Im vierten Anlauf gab es für die Graumann-Schützlinge die vierte Niederlage, und die war am Ende absolut verdient. „Heute hat man keinen Unterschied gesehen, wer um den Aufstieg mitspielt und wer gegen den Abstieg kämpft“, so Informant Harald Markert. „Wenn die Badestädter in der zweiten Halbzeit ihr zahlreichen Konterchancen nützen, hätte es für uns auch eine 0:4 oder 0:5 Schlappe geben können. Mit dem 0:2 waren wir noch gut bedient.“ Die erste Chance hatten zwar die Gastgeber durch Sebastian Hautzinger, doch sein Schlenzer aus halblinker Position ging knapp über das von Alex Gartung gehütete Gehäuse (3.). Danach ließ der Gast bis zum Seitenwechsel nichts mehr zu und startete, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot, meist über Goalgetter Marcel Gebhart und Kevin Lormehs blitzschnelle Konter, die es in sich hatten. Einer davon führte zum Foulelfmeter, den Marcel Gebhart allerdings verschoss. Ein Doppelschlag sorgte für die Vorentscheidung.

Zunächst schloss Kevin Lormehs ein Solo erfolgreich ab, drei Minuten ließ TSV-Keeper Stefan Perleth einen Freistoßaufsetzer nach vorne abprallen und Felix Frank netzt zum 2:0 ein.

 

Quelle: Saale-Zeitung

TSV Waldfenster - FCB II   7:1

TSV Waldfenster – SG Bad Brückenau II 7:1 (3:1).

Tore: 1:0 Markus Wehner (17.), 1:1 Tobias Klaus (21.), 2:1 Ruslan Zhyvka (26.),

3:1 Thomas Eckert (40.), 4:1, 5:1, 6:1 Ruslan Zhyvka (67., 75., 77.), 7:1 Thomas Eckert (88.)

 

Quelle: Saale-Zeitung

FCB II - SG Wildflecken/Oberwildflecken

Spiel wurde abgesagt !!!

FCB - SV Burgwallbach   0:2

FC Bad Brückenau - SV Burgwallbach/Leutershausen 0:2 (0:1)

 

Tore: 0:1 Carsten Plolzer (16.), 0:2 Benedikt Floth (90.).

Die Hoffnungen der Kurstädter, mit einem Heimerfolg Anschluss an das rettende Ufer zu finden, zerschlugen sich, weil es gegen kampfstarke Gäste an der Durchschlagskraft in der Offensive mangelte. Die Schützlinge von Philipp Jakobsche waren zwar jederzeit bemüht, scheiterten aber entweder an ihrer Nervenschwäche im Abschluss oder an einem guten Gäste-Keeper Mario Mölter. Dieser vereitelte bei einem Schuss von Alex Krämer einen frühen Rückstand (6.), sah zehn Minuten später sein Team in Führung gehen. Nach einem Steilpass von Alex Bühner war die heimische Deckung auseinanderdividiert, der perfekt in Szene gesetzte Carsten Polzer ließ Alex Gartung keine Abwehrchance. Der FC-Keeper verhinderte bei einem gefährlichen Freistoß von SV-Torjäger Benedikt Floth wenig später einen höheren Rückstand, auf der Gegenseite zeichnete sich Mölter bei einer Direktabnahme von Marcel Gebhart aus. Das Duell Mölter vs. Gebhart entschied der Goalie auch in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs für sich, als er rechtzeitig dem FC-Angreifer entgegenstürzte. Danach war die Partie bei schwierigsten Witterungsbedingungen, die auch nur 60 Zuschauer auf das Sportgelände gelockt hatte, sehr zerfahren und ohne größere Höhepunkte. Die cleveren Gäste zerstörten die Hoffnung auf eine Punkteteilung bei den Jakobsche-Mannen, als Benedikt Floth kurz vor Spielende einen Freistoß aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck hämmerte.

 

Quelle: Saalezeitung

TSV Bad Königshofen - FCB 6:1

TSV Bad Königshofen - FC Bad Brückenau 6:1 (2:0)

 

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Tobias Saam (28., 45., 47.), 4:0 Marcus Lockner (54., Foulelfmeter), 5:0 Thorsten Eckart (81.), 5:1 Florian Jakobsche (85., Foulelfmeter), 6:1 Carsten Eckart (89.).

 

Im Duell der Badestädte entwickelte sich von Beginn an ein rassiges Fußballspiel, in das beide Mannschaften viel zu investierten bereit waren. Richtig spannend vom Spielausgang her war es allerdings nur in der ersten halben Stunde. Bis dahin hatte TSV-Keeper Andreas Hofmann (16.) durch mutiges Herauslaufen und Fußabwehr gegen Felix Frank einen Rückstand verhindert. Marcus Lockner leitete die Führung des TSV mit einem Freistoß ein, der von Patrice Wüscher auf engstem Raum zu Tobias Saam weiter geleitet wurde. Fast mit dem Halbzeitpfiff war erneut Wüscher an der Vorbereitung des 2:0 beteiligt. Seinen Flankenball köpfte Tobias Saam dem FC-Keeper Alex Gartung "durch die Hosenträger." Beim 3:0 standen mit Betonung auf "standen" gleich fünf Gegner um Tobias Saam herum, der mit einem technischen Kabinettstückchen den Ball annahm und in den Winkel setzte. Marcus Lockner verwandelte dann einen von Sascha Wagner an Patrice Wüscher verursachten Foulelfmeter zum 4:0, ehe es die Tüchert-Sarwanidi-Elf etwas langsamer angehen ließ. In den letzten zehn Minuten fielen drei Treffer. Zunächst erhöhte der TSV-Vorsitzende Thorsten Eckart mit einer feinen Einzelleistung, indem er einen Lupfer über den Keeper hinweg zum 5:0 versenkte. Florian Jakobsche gelang der Ehrentreffer zum 5:1 mit einem von Lukas Harich verursachten Foulelfmeter, ehe Carsten Eckart mit einem satten 15-Meter-Schuss das Endergebnis herstellte. rus

 

Quelle: Saalezeitung

SpVgg Detter/Weißenbach - FCB II 2:1

SG Bad Brückenau II 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Ralf Ziegler (14.), 1:1 Tim Goble (87.), 2:1 Florian Friebel (90.).

FCB - SpFr Herbstadt 1:1

FC Bad Brückenau - Spfr. Herbstadt 1:1 (0:1)

 

Tore: 0:1 Mathias Leicht (8.), 1:1 Marcel Gebhart (63.).


Dass mit den Herbstädtern aufgrund ihrer Winter-Neuzugänge in den restlichen Saisonspielen schlecht Kirschen essen sein wird, mussten gleich einmal die Sinnstädter erfahren. Für den Spielausgang optimal für die Schützlinge von Martin Beck war die frühe Führung. Nach Freistoß von Christoph Rützel durfte Mathias Leicht erstaunlich freistehend zum 0:1 einnicken. Die Platzherren agierten bis zum Seitenwechsel dominant, doch klare Ausgleichschancen waren Mangelware. Ein verzogener Schuss von Felix Frank sowie eine Gelegenheit für FC-Torjäger Marcel Gebhart, der nach Vorarbeit von Philipp Jakobsche am Gäste-Keeper Thomas Kneuer scheiterte, hätten für einen ausgeglichenen Pausenstand sorgen können. Wie groß der Kader der Milzgründer ist, beweist die Einwechslung von drei gestandenen Offensivkräften durch Beck, der mit Wiederanpfiff die routinierten Daniel Lurz, Domenik Firnschild und Jürgen Butz aufs Feld beorderte. Diese Begegnung wurde so noch interessanter, die Möglichkeiten häuften sich beidseits, doch nur die Rot-Weißen durften jubeln. Denn nun bewies Gebhart doch Torinstinkt, der eingewechselte Florian Vogler hatte ihm maßgerecht aufgelegt. Der Jakobsche-Elf wäre fast noch das 2:1 gelungen, doch der breite Rücken von Jochen Kneuer stand Lubomir Stieranka im Wege. sbp

 

Quelle: Saalezeitung

FCB/SGO II - SV Markt Geroda 2:4

0:1 Florian Heck (11) - 16.min

0:2 Benedikt Theimer (10) - 32.min

0:3 Matthias Kohl (9) - 34. min

0:4 Matthias Kohl (9) - 36. min

1:4 Daniel Wittmann (5) - 61. min

2:4 Benjamin Gold (14) - 76. min

Vorbericht FCB - SpFr Herbstadt

Drei Punkte holen und am Gegner Sportfreunde Herbstadt (10./19) in der Tabelle vorbei auf den ersten Nichtabstiegsplatz rutschen. Das dürfte die klare Vorgabe des FC Bad Brückenau (11./17) sein, dessen spielender Coach Philipp Jakobsche in der Winterpause Alexander Latus vom Bezirksligisten SV Riedenberg als Neuzugang begrüßen durfte. Doch allzu einfach wird dieses Unterfangen nicht, denn Herbstadt punktete kurz vor der Winterpause noch fleißig und holte mit Christoph Rützel einen gestandenen Bayernliga-Mittelfeldspieler zurück, was die Klassenerhalts-Ambitionen der Beck-Truppe unterstreicht. Äußerst unglücklich verlief das Hinspiel für die Jakobsche-Elf, als man sich in den Schlussminuten eine 1:0-Führung noch aus den Händen reißen ließ und am Ende 1:2 unterlag.

 

Quelle: Saalezeitung

Rückrundenstart

Am Wochenende 04./05.03.17 steigen beide Mannschaften wieder in der Spielbetrieb ein.

Beide Mannschaften starten mit einem Heimspiel.

Also unterstützt beide Mannschaften bei ihren Heimspielen.

Ergebnisse Vorbereitungsspiele

TSV Lohr am Main - FCB   4:0

FCB - DJK Kothen   2:2

15. min   0:1   Felix Bauer

45. min   1:1   Kevin Lormehs

47. min   1:2   Rouven Kryczek
80. min   2:2   Eugen Ortmann

Spielabsage!

Weitere Spielabsagen für das Wochenende - die Spiele gegen VfB Burglauer - SC Oberbach/Riedenberg II -

SV Ramsthal II wurden alle wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt!

 

 

Neulingslehrgang

Glückwunsch an Toni Schindler

Verdienstmedaille in Gold

Hohe Auszeichnung für Toni Schindler. Für ein halbes Jahrhundert Schiedsrichter-Treue bekam der 90-jährige im Namen des Bayrischen Fußball-Verbandes die Verdienstmedaille in Gold verliehen. Sein Verein war immer der 1. FC Bad Brückenau.

Toni Schindler, der im Seniorenheim "Sinntal" in Bad Brückenau lebt, war Ehrenmitglied der ehemaligen Schiedsrichtergruppe Bad Brückenau und ist seit der Fusion mit der Schiedsrichtergruppe Bad Kissingen auch hier Ehrenmitglied - und das älteste Mitglied.

Der Senior kam im Jahr 1965 zur Schiedsrichtergruppe Bad Brückenau. Da unter dem ehemaligen Obmann Karl Grau in diesem Jahr kein Neulingslehrgang durchgeführt wurde, der seinerzeit 40-Jährige aber unbedingt pfeifen wollte, wurde er in der sogenannten Schiedsrichtergruppe "Schwarz" ausgebildet und als Schiedsrichter im Junioren- und Herrenbereich eingesetzt. Dies war im damaligen Kreis Schweinfurt möglich.

Bis zum Ablegen seiner Schiedsrichter-Prüfung hatte Toni Schindler, offiziell seit dem 27. August 1966 Schiedsrichter, bereits 31 Spiele geleitet. Vom 1. Januar 1974 bis zum 31. März 1985 war Toni Schindler Lehrwart der Schiedsrichtergruppe Bad Brückenau und hatte in dieser Zeit zehn Neulingslehrgänge durchgeführt. Unter anderem hat er Ehrenobmann Heinz Götschel im Jahr 1975 als Schiedsrichter ausgebildet und danach gefördert. Sein letztes Spiel pfiff Toni Schindler mit 68 Jahren. Insgesamt hat er über 1000 Spiele geleitet.

 

Quelle: InFranken.de 

Die AH gewinnt erneut an Dreikönig!

Traditionell kommt auch die Jugend beim Dreikönigsturnier zu ihrem Recht. Das liegt beim SV Römershag nahe, denn über 80 Kinder und Jugendliche werden in den Nachwuchsmannschaften trainiert. "Auch in Zukunft sollen unsere Kinder eine sportliche Heimat beim SVR finden können", sagt Vorsitzender Erwin Miller. "Den Trainern unserer Jugendmannschaften mit den Abteilungsleitern Harald Schütz und Thomas Dorn, denen in der heutigen Zeit eine höhere Verantwortung abverlangt wird, bin ich zu Dank verpflichtet." Insgesamt fünf Wettbewerbe für Jugendmannschaften hat der SV Römershag heuer auf die Beine gestellt. Der Teilnehmerkreis reichte vom FC Fuchsstadt im Süden bis zur Borussia Fulda im Norden und von den Sportfreunden Bad Neustadt im Osten bis zur SG Jossa im Westen.

Ultras aus dem Hessischen

Bei den "Alten Herren", die am Samstag ihre Kräfte messen durften, war die Stimmung auf den Rängen ausgezeichnet, was vor allem an den Gästen aus dem hessischen Nachbarland lag. Die SG Oberzell/Züntersbach war mit ihren mitgereisten Ultras in Sachen Lautstärke und Stimmung kaum zu überbieten. Zudem hatten die SGOZ-Ultras einige Banner extra für das Dreikönigsturnier gemalt. Da ließ sich denn auch der Gastgeber aus Römershag nicht lumpen und schickte einige Cheerleader ins Rennen, die ebenfalls stimmgewaltig die Gelb-Schwarzen zur Höchstleistung animierten.

Am Ende aber holte sich erwartungsgemäß der FC Bad Brückenau zum dritten Mal in Folge den Titel. Die Sinnstädter hatten mit Erol Sevinc, Marcel Gebhart, Sebastian Ziegler und Markus Schumm echte Hallencracks im Aufgebot und zeigten im Finale gegen die SG Oberzell eine bärenstarke Leistung. Zwei fulminante Treffer des unermüdlichen Stürmers Gebhart reichten zum Finalsieg. "Was der ersten Mannschaft wider Erwarten trotz ihrer Favoritenrolle nicht gelungen ist, haben die Alten Herren aus Bad Brückenau eindrucksvoll nachgeholt", sagte Römershags Ortssprecher Dieter Seban, der dem SVR großes Lob und Anerkennung für das Turnier zollte. "So eine sportliche Vielfalt ist schon etwas Außergewöhnliches." Dass sich beim AH-Turnier ausgerechnet Römershags neuer Abteilungsleiter Christoph Ditzel verletzte, gehört zu den Wermutstropfen einer gelungenen Veranstaltung. SV-Vorsitzender Erwin Miller versprach, dass der Verein auch im kommenden Jahr ein Dreikönigsturnier auf die Beine stellen wird. "Wir machen weiter", so Miller, der keinen Hehl daraus machte, dass die Arbeit im Hintergrund den Helfern doch Einiges abverlange. "Wir geben unser Bestes und strengen uns an."

Ausgezeichnete Stimmung

Auch beim erstmalig ausgetragenen Turnier für Frauenmannschaften war die Tribüne sehr gut gefüllt und die Stimmung ausgezeichnet. Selbst der einsetzende Eisregen konnte den Zuschaueransturm nicht bremsen. Weil sich der Zeitplan etwas nach hinten verschob, kämpften die Damen bis in die späten Abendstunden hinein um den Titel. Dass sich auf Anhieb fünf Teams für den erstmaligen Wettbewerb meldeten, lässt auf eine Neuauflage hoffen. Es gewann schließlich der SV Albertshausen vor der SG Jossa. Auf den Plätzen folgten die DJK Schondra, SG Schönderling/Thulba sowie der FC Hammelburg.

Jede Menge Gesprächsstoff

Bis zum späten Sonntagabend sorgte der kuriose Showdown zwischen der SG Oberleichtersbach und der SG Wildflecken beim Römershager Dreikönigsturnier für viel Gesprächsstoff. "Es gab Gott sei Dank keine blutigen Nasen und alles ist ja noch einmal glimpflich ausgegangen", sagte SV Römershags Urgestein Jürgen Breitenbach. "Es hätte sicherlich gar nicht so weit kommen müssen. Mit rechtzeitigen Zeitstrafen oder Platzverweisen wäre wohl noch etwas zu machen gewesen." Von Seiten des SV Wildflecken macht Kapitän Reinhard Bramowski klar, dass ein Weiterspielen in der Finalrunde unter den gegebenen Umständen nicht viel Sinn gemacht hätte. Man habe sich bei der Turnierleitung daher offiziell abgemeldet und sich dafür entschuldigt, dass man nicht mehr weiterspielen möchte.

 

Quelle: Saalezeitung

Ergebnisse Vorrunde:

FCB - SKG Gersfeld 4:0

SG TSV Oberzell/Züntersbach - FCB 0:0

FCB - DJK Schondra 2:0

SV Garitz - FCB 1:1

 

Halbfinale:

SPVVG Detter/Weissenbach - FCB 0:1

 

Finale:

SG TSV Oberzell/Züntersbach - FCB 0:2

Die Erste wird lediglich 4ter beim Dreikönigsturnier

Faustdicke Überraschungen hatte das diesjährige Dreikönigsturnier des SV Römershag parat. Beim Wettbewerb der ersten Mannschaften setzte sich diesmal nicht der hochfavorisierte und in der Halle extrem spielfreudige Kreisligist FC Bad Brückenau durch, sondern der SC Motten, der in einem spannenden, hart umkämpften, aber sehr fairen Finale die SG Oberleichtersbach/Modlos erst im Siebenmeter-Schießen mit 7:6 (2:2 n. V.) bezwang. Damit geht der Römershager Pokal zum ersten Mal überhaupt nach Motten.
Selbst eine fünfminütige Verlängerung, welche die SGO zeitweise sogar aufgrund einer Zeitstrafe in Unterzahl überstehen musste, brachte keine Entscheidung. Dass die "Möttner" niemand so wirklich auf der Rechnung hatte, liegt vor allem daran, dass der SC in der hessischen A-Liga Fulda/Rhön beheimatet ist. Dort allerdings eine überragende Saison spielt und auf einem überraschenden zweiten Platz überwintert, nachdem man aus 17 Spielen 36 Punkte geholt hatte und noch dazu eine der besten Offensivreihen der Liga stellt.

Siegerehrung mit Humor

Während die Mannschaft in hiesigen Gefilden eine große Unbekannte darstellt, ist der Mottener Trainer Jacek, genannt "Jerry", Wanke ein altbekanntes Gesicht. Schließlich hat der einstmals so torgefährliche und trickreiche Wanke schon für den FC Bad Brückenau die Kickstiefel geschnürt und später als Trainer der DJK Kothen humorige Fernsehauftritte bei einer TV-Show von Hans Sarpei gemeistert. Bei der Siegerehrung jedenfalls versprach das Mottener Team, im kommenden Jahr den Titel verteidigen zu wollen, und legte beim Siegerjubel eine gehörige Portion Humor ("Die Nummer eins der Welt sind wir") und eine beeindruckende Choreografie an den Tag. Spätestens 2018 werden die Einheimischen auch den SC von der bayerisch-hessischen Landesgrenze auf der Rechnung haben.
Eine weitere echte Überraschung war die Zwischenrunden-Partie zwischen der SG Wildflecken/Oberwildflecken und der SG Oberleichtersbach/Modlos. Eigentlich hat der B-Klassist vom Kreuzberg im regulären Rundenbetrieb schon länger nichts mehr mit dem A-Klassisten vom Dreistelz zu tun. Zudem waren die beiden Teams schon in der Vorrunde aufeinander getroffen, wobei sich Wildflecken knapp (1:0) behaupten konnte.

Wie in einer Wrestling-Show

Aber von Beginn an kochten zum Erstaunen des baffen Publikums nun die Emotionen hoch. Immer wieder musste das umkämpfte Match unterbrochen werden, immer wieder gerieten einzelne oder mehrere Spieler aneinander, immer wieder entstanden kleinere Rangeleien. Binnen weniger als zehn Minuten war die Atmosphäre so extrem vergiftet, dass es nun zu großen Tumulten, Rudelbildungen und regelrechten Ringkämpfen kam. Teilweise erinnerte das allzu muntere Treiben eher an Wrestlingshows US-amerikanischer Prägung als an Hallenfußball. Nur mit großer Mühe waren die hochemotionalen Streithähne auseinanderzubringen. Am Ende kamen die vollkommen unnötigen Raufereien so hitzig, zahlreich und urplötzlich wie aus heiterem Himmel daher, dass die Handgreiflichkeiten kaum noch zu überschauen, stoppen und einzugrenzen waren. Manche Akteure wollten sich regelrecht an die Gurgel, mehr als einmal wurden zumindest symbolisch Fäuste geballt, es wurde geschubst, gegrätscht, gerangelt.

Verwundert die Augen gerieben

Trotz dieses mehr als nur merk-/unwürdigen Schauspiels wurde das Match gnadenlos über die volle Distanz durchgezogen. Das hätte der Veranstalter dem Publikum allerdings gerne auch ersparen können. Vorbildcharakter jedenfalls legten die Akteure nicht unbedingt an den Tag. Die SGO setzte sich mit 2:1 gegen die Wildfleckener durch und landete letztlich im Finale. Angesichts derartiger Robustheit im Spiel rieben sich selbst die Schondraer und Bad Brückenauer Kicker verwundert die Augen, die sich genau ein Match zuvor zwar ebenfalls rein gar nichts schenkten, aber nun nach diesem lautstarken Tumult wie brave Musterschüler wirkten. Der Unmut über eine derartig kuriose Eskalation war in der Römershager Dreifachturnhalle förmlich zu spüren. Zwar war auch in einigen anderen Partien der Vor- und Zwischenrunde ordentlich Feuer unter dem Römershager Hallendach, aber eine solche Entgleisung verwunderte selbst die eingefleischten Fans doch sehr.

Vorzeitig abgereist

Die SG Wildflecken/Oberwildflecken reiste nach dem Match gegen Oberleichtersbach kommentarlos ab, obwohl sie eigentlich für die Finalspiele qualifiziert gewesen war. Das Spiel um Platz sieben wurde aus diesem Grund abgesagt. Bei der abschließenden traditionellen Preisverleihung in den späten Abendstunden trat ebenfalls kein Wildfleckener Spieler mehr den Weg in die Römershager Halle an. Nach kurzer Bedenkzeit nahm James, genannt "Jimmy", Galloway den Preis symbolisch entgegen, der jahrelang von Kindesbeinen an für den SV Wildflecken aktiv war und aktuell dem Bezirksligisten SV Riedenberg angehört.
In den Finalspielen nach dem eskalierten Match war zu beobachten gewesen, dass sich vor allem die erfahrenen Spieler um eine ausgesprochen freundschaftliche Atmosphäre bemühten, trotz aller sportlichen Rivalität. Dies gelang durchwegs hervorragend. Je länger das Turnier dauerte, desto stärker rückte nun wieder der Fairness-Gedanke in den Mittelpunkt. Die Akteure vermieden unnötige Provokationen und besannen sich aufs Kicken. Römershags Vorsitzender Erwin Miller zeigte sich nach dem extrem aufregenden Turniertag der ersten Mannschaften erleichtert, dass der hochemotionale Wettbewerb ohne ernsthafte Blessuren über die Bühne gegangen war. Sein Dank galt allen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern, die ein solches Mammutturnier an insgesamt vier Tagen erst möglich machen.

Die Bürgermeisterin lobt

Bad Brückenaus Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks konnte in diesem Jahr nicht wie gewohnt die Siegerehrung durchführen, weil sie in den Abendstunden des Dreikönigstages terminlich gebunden war. Aber sie schaute dennoch kurz beim Turnier vorbei. "Es ist wahnsinnig toll, was der SV Römershag da jedes Jahr auf die Beine stellt. Das verdient Respekt und Anerkennung. Der Zuschauerzuspruch in dieser wunderbaren Halle spricht für diese Veranstaltung", so Meyerdierks, die sich besonders darüber freute, dass es der SV ins kleine Finale gegen den FC Bad Brückenau geschafft hatte.

Ein fairer Verlierer

Dass letztlich sogar noch der dritte Platz für den Gastgeber rausspringen würde, war ebenfalls nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Die Bad Brückenauer nahmen die ziemlich überraschende Niederlage im Sinn-Stadt-Derby sportlich und zeigten sich als faire Verlierer. Der FC bleibt mit acht Turniersiegen aber Rekordhalter des Römershager Dreikönigsturniers. Streng genommen sind es sogar neun Titel, wenn man das Jahr 2014 dazuzählt, als allerdings aufgrund der Hallensanierung nur ein Jugendturnier durchgeführt worden ist. Interessanterweise hatten in den 80er und 90er Jahren, als der SV Römershag das Dreikönigsturnier allmählich etablierte, keineswegs die Lokalmatadoren das sportliche Sagen. Der FC Thulba und der FC 06 Bad Kissingen heimsten in den Anfangsjahren Titel ein. Auch die DJK Waldberg, der VfR Sulzthal und der SV Riedenberg gehörten einst zu den Stammgästen, als beim Budenzauber auch alle höherklassigen Teams ausnahmslos mit von der Partie waren.

 

Quelle: Saalezeitung

Übersicht - Vorbereitungsspiele

05.02.2017   14:00   SG Eintr. O'leichtersbach - 1. FC Bad Brückenau   in Oberleichtersbach

 

10.02.2017   19:00   VfB Burglauer - 1. FC Bad Brückenau   in Burglauer

 

11.02.2017   14:00   (SG) SC Oberbach/SV Riedenberg II - (SG) FC Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II   

                   in Oberbach

 

12.02.2017   14:00   SV Ramsthal II - 1. FC Bad Brückenau   in Wirmsthal

 

18.02.2017   15:00   1. FC Bad Brückenau - DJK Kothen  in Zeitlofs

 

18.02.2017   14:30   (SG) FC Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II - (SG) TSV Euerdorf/FC Elfershausen II

                   in Modlos       

 

25.02.2017   14:00   TSV Lohr - 1.FC Bad Brückenau   in Lohr

Vorschau Dreikönigsturnier 2017 - Alte Herren

Nach erfoglreichem Start der AH im Jahr 2015, welcher gleich im Turniersieg des FCB mündete, gelang in 2016 doch glatt die Titelverteidigung. Gute Vorzeichen eigentlich auch im Jahr 2017 wieder ganz vorne mitzumischen. Nachdem 2016 aufgrund der geschrumpften Teilnehmerzahl im Modus jeder gegen jeden gespielt wurde, reicht die Teilnehmerzahl diesesmal für 2 Gruppen. Der Ball rollt am 7. Januar ab 13:30 Uhr. Der FCB trifft dabei in Gruppe B auf die DJK Schondra, die SKG Gersfeld, die SG Oberzell/Züntersbach sowie auf den SV Garitz/Albertshausen. Unterstützung auf der Tribüne ist gerne gesehen!

Vorschau Dreikönigsturnier 2017 - Herren

Zum 34. Mal findet am 6. Januar 2017 das Dreikönigsturnier der SV Römershag statt. Der FCB nimmt in diesem Winter an keinem weiteren Hallenturnier teil, wird aber sowohl aus Tradition als auch als Titelverteidiger am 6. Januar in der Römershager Dreifachturnhalle die Schuhe schnüren. Titelverteidiger ist hierbei auch das richtige Stichwort. Nachdem der FCB in den vergangen Jahren zwar immer um den Dreikönigstitel mitspielte, es jedoch nicht zum großen Wurf reichte, konnte man im letzten Jahr endlich wieder triumphieren und sich die Krone aufsetzen. Wie so oft in den letzten Jahren erwies sich der TSV Oberzell als hartnäckiger Konkurrent um den Titel, konnte jedoch schlussendlich auf Platz zwei verwiesen werden. Auch diesesmal muss man die Oberzeller auf der Rechnung haben. Leider reicht 2017 die Teilnehmerzahl mit 12 Mannschaften wiederum nur für 3 Gruppen, so dass die Verteilung der Gruppenspiele von zwei Gruppen auf den Morgen und zwei Gruppen auf den Nachmittag erneut nicht stattfindet. Auch die Tatsache dass sich mit dem SV Römershag 2, dem SV Oberbach/Riedenberg 2 und dem FCB 2 in Summe drei "Zweite" Manschaften im Teilnehmerfeld tummeln spricht nicht gerade für eine Steigerung der Qualität. Nichtsdestrotz hoffen wir auf ein gutes Hallenturnier in dem der FCB mit Sicherheit versuchen wird seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. In der Gruppe A trifft der FCB dabei auf die SG Oberleichtersbach, die SG Wildflecken/Oberwildflecken sowie auf den SV Römershag 2.

Wo der Fußball den Bach hinunter geht ...

Fußball und Geographie. Das passt nur auf den zweiten Blick zusammen. Und doch lohnt sich manchmal ein kleiner geographischer Exkurs, um zu verstehen, wie sich der Fußballsport in der Region in jüngster Zeit entwickelt hat. Und um zu verstehen, wie sich die fußballerische Landkarte noch entwickeln und drastisch verändern wird. Unaufhaltsam. Probieren wir den Exkurs: Am Fuße des Kreuzbergs, nahe Oberwildflecken, entspringt die Sinn. Im Weihersbrunnen mitten im Naturschutzgebiet. Weitere Nebenquellen lassen die junge Sinn auf wenigen hundert Metern zu einem großen Bach anwachsen, der bis Oberwildflecken durch den Wald verläuft. Bei Zeitlofs an der hessisch-unterfränkischen Grenze mündet die von der Dammersfeldkuppe aus Nordosten kommende, nur Insidern bekannte Schmale Sinn ein. In Gemünden am Main fließt die Sinn in die Fränkische Saale. Die wird aber rund 700 Meter weiter vom Main verschluckt.

Doch wozu der ganze Exkurs? Ganz einfach. Betrachtet man alle Ortschaften des Kissinger Landkreises, die direkt an der Sinn liegen, wird recht schnell deutlich, dass die Götterdämmerung für König Fußball längst angebrochen ist. Flussabwärts: Oberwildflecken, Wildflecken, Oberbach, Riedenberg, Römershag, Bad Brückenau, Staatsbad, Eckarts, Rupboden, Zeitlofs. Spätestens jetzt wird klar, dass Götterdämmerung ein eher harmloser Begriff für die erdrutschartigen Entwicklungen ist. Der stolze Sportclub am Kreuzberg SCK Oberwildflecken hat sich mit dem Erzrivalen SV Wildflecken verschmolzen, um den Spielbetrieb in der B-Klasse stemmen zu können. Der SC Oberbach hat sich dem befreundeten SV Riedenberg angeschlossen, um in der A-Klasse wettbewerbsfähig zu sein.

Doch Halt, Stopp. SV Riedenberg, stolzer Bezirksligist, grün-weißes Aushängeschild des Landkreises. Von wegen Götterdämmerung?! Das ist leider zu kurz gedacht, denn die goldene Riedenberger Generation, die unter Charly Storch sensationell von Titel zu Titel eilte, ist dem Teenager-Alter schon längst entwachsen. Eine nachfolgende grün-weiße Generation, welche die leise Hoffnung auf hochklassigen Fußball im oberen Sinngrund nährt, gibt es in Riedenberg nicht. Nicht einmal ansatzweise. Eine Ausnahme-Erscheinung ist der SV Römershag, der in seiner Geschichte zwar nie höherklassig gespielt hat, aber in Sachen Jugendarbeit extrem erfolgreich ist. Beim FC Bad Brückenau indes geht der Blick sorgenvoller in die Zukunft. Tollen Fußball hat der heutige Kreisligist über Jahrzehnte geboten. In der Sinnstadt selbst hat die Jugend aber weitgehend die Lust am Kicken verloren. Noch hält die letzte goldene Kicker-Generation die rot-weiße Fahne hoch. Es scheint aber von Monat zu Monat immer mühevoller zu werden. Zumal der FC ja auch ein Handballverein ist. Und damit sich selbst sein größter Konkurrent im Ringen um die Sport-Jugend.

Staatsbad und Eckarts hatten nie eigene Fußballvereine, hier erübrigt sich der Blick in die Historie. Rupboden und Zeitlofs sind flussabwärts die letzten Stationen im Landkreis. Einst sorgte der SV Zeitlofs/Rupboden Woche für Woche für stimmungsgeladene Derbys im Sinntal. Längst Geschichte. Der Verein ist sportlich gesehen gänzlich in der Fußballabteilung des FC Bad Brückenau aufgegangen. Trägt dort zusammen mit der SG Oberleichtersbach zu einer B-Klassen-Mannschaft bei. Derzeit mit sehr mäßigem sportlichen Erfolg. Fußball und Geographie. Der traditionsreiche SV Zeitlofs/Rupboden ist quasi von der fußballerischen Landkarte verschwunden. Und wird nicht der letzte Verein sein, den dieses Schicksal ereilt. Es ist nur die Frage, wie viel Wasser bis dahin die Sinn noch herunterfließt.

 

Quelle: Saalezeitung

Ballbina kickt

Weiere Informationen im Flyer

Ballbina_Flyer_DJK Schondra.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Spielplan 1.Mannschaft

Spielplan 1.Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.2 KB

Spielplan 2.Mannschaft

Spielplan 2.Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.5 KB

Vorschau Kreisliga Rhön 2016-2017

Termine:

Trainingstermine:

Mi. & Fr. jeweils 19 Uhr

Nä. Spiele

FCB - TSV Trappstadt

Do. 25.05.2017 - 18 Uhr

Brendlorenzen

Infos zu den Juniorenmannschaften findet man auf der Homepage der

JFG Sinntal / Schondratal

Drymat

JFG Sinntal/Schondratal